Friedrich-Wieck-Straße 5

komplexe Sanierung Fachwerkhaus Frierich-Wieck-Straße 5

Wahrscheinlich um 1780 errichtet, gehört das Fachwerkhaus Friedrich-Wieck-Str. 5 zum noch erhaltenen Teil des Dorfkernes von Loschwitz. Das Gebäude kann mit seinen Nachbarn zum Ensemble des Körnerplatzes gerechnet werden , der durch seine reizvolle Vielgestaltigkeit zu den schönsten Plätzen Dresdens gehört.

Der Bauherr als Liebhaber des Elbhanggebietes hatte das verwahrloste Anwesen 1997 erworben um es denkmalgerecht zu sanieren und überwiegend selbst für Gewerbe- und Wohnzwecke zu nutzen. Dazu wurde das Erdgeschoss als Verkaufsfläche mit einem angepassten Zugang am Giebel umgestaltet.

Durch die ursprüngliche Bauweise ohne Feuchtigkeitssperre, dem fortgeschrittenen Verfall infolge jahrzehntelanger Vernachlässigung und erforderlichen Grundriss-änderungen konnte nur ein Teil der Originalsubstanz erhalten werden.

Wärmeschutz und Dernkmalschutz in Übereinklang gebracht

So musste beispielweise der Dachstuhl hydraulisch angehoben werden, um die lichte Raumhöhe von 2,02 m auf 2,27 m zu vergrößern .

Im Obergeschoss wird der erforderliche Wärmeschutz durch eine hochdämmende innere Mauerscheibe erzielt; verbleibendes Mauerwerk im EG wurde mit einer Zwischendämmung und einer zusätzlichen inneren Mauerschale versehen.

Trotz der tiefgreifenden Umgestaltung hat das Gebäude seinen bäuerlich-ursprünglichen Charme erhalten und trägt damit zur Lebendigkeit und Authentizität des Ortsbildes bei.

Bauherr: Eberhard Klinkewitz
Bauausführung: 1999 -2000
Leistungsphasen HOAI: 1 - 8